Zum Inhalt springen
07.06.2018

Frische Küchenkräuter

Kraeuter_Magazin.jpg
© marcin jucha / Fotolia

Kochen mit frischen Kräutern gibt vielen Gerichten eine ganz besonders aromatische Note. Welche Kräuter gibt es und welches Kraut passt wozu? Wir haben einige bekannte Küchenkräuter zusammengestellt und geben Tipps in welcher Kombination ihr Aroma besonders gut zur Geltung kommt.

Schnittlauch – ein Klassiker unter den Küchenkräutern
Die langen, schmalen Halme des Schnittlauchs haben ein leichtes Zwiebelaroma und passen besonders gut zu salzigen Gerichten. In dünne Ringe geschnitten, verfeinert Schnittlauch Salatsaucen, Dips, Eiergerichte, Kartoffeln und Kräuterbutter.

Petersilie – kraus oder glatt, ein beliebtes Kraut

Die krausen oder glatten Blätter der Petersilie unterscheiden sich nicht nur äußerlich, sondern auch im Geschmack. Die krause Petersilie schmeckt mild nach Sellerie und die glatte Petersilie kommt etwas kräftiger daher. Krause Petersilie wird gerne für Salatsaucen, zum Verfeinern von Mehlschwitze und für Kräuterbutter verwendet. Glatte Petersilie findet man häufig in der Zutatenliste für mediterrane Gerichte wie z.B. Couscoussalat usw.

Dill – oder einfach Gurkenkraut
Die feinen, zarten Dillspitzen mit ihrem herben Aroma harmonieren besonders gut mit Gurken. Aus diesem Grund wird es auch häufig als Gurkenkraut betitelt. Sowohl bei eingelegten Gurken, als auch bei frischem Gurkensalat darf frischer Dill nicht fehlen. Aber Dill wird auch gerne für Marinaden und Saucen mit Fisch und Schalentieren verwendet. Ein Klassiker – Honig-Senf-Sauce mit Dill.

Rosmarin, Thymian, Salbei & Basilikum – die klassischen mediterranen Kräuter
In der mediterranen Küche sind diese kräftigen und sehr würzigen Kräuter sehr beliebt. Die feinen Rosmarinnadeln und Thymianblättchen geben Fleisch- und Gemüsegerichten ein ganz besonderes Aroma. Das eher herbe Aroma von Salbei ist nicht jedermanns Geschmack und ist daher sehr sparsam zu verwenden. Basilikum gehört neben Schnittlauch und Petersilie wohl zu den beliebtesten Kräutern schlechthin. Die zarten Blätter schmecken leicht pfeffrig und geben frisch gehackt besonders Tomatengerichten den letzten Pfiff.